„Wirklich eine Fortbildung, die etwas bringt!“

Erste Ergebnisse der Schulungen FaDA – Fachsprache Deutsch in der Altenpflege in stationären Einrichtungen der AWO

Seit März 2012 werden im Rahmen des ESF geförderten Projektes FaDA – Fachsprache Deutsch in der Altenpflege Schulungen in vier Einrichtungen der AWO in Nürnberg und Bielefeld mit insgesamt 30 Teilnehmenden erprobt. Die Schulung umfasst 100 Stunden und wird in Kleingruppen direkt in den Einrichtungen innerhalb der Arbeitszeit durchgeführt. Als unterstützendes Lernangebot dient die Online-Lernplattform ILIAS. 

Diese Schulungsmaßnahme wurde auf der Grundlage einer qualitativen empirischen Erhebung des tatsächlichen kommunikativen und sprachlichen Bedarfs am Arbeitsplatz einer Pflegekraft in der stationären Altenpflege entwickelt. Ziel der Schulung ist die Förderung der fachsprachlichen und kommunikativen Kompetenzen von Pflegekräften mit Migrationshintergrund.

Die ersten Evaluationsergebnisse zeigen bereits Wirkungen der Schulung. Die Einrichtungsleitungen und Pflegedienstleitungen beurteilen die Schulung als sehr praxisnah (im Folgenden einige Zitate): 

  • Das Gelernte kann direkt in der Praxis umgesetzt werden. „Endlich mal eine Fortbildung, die etwas bringt!“ 
  • Pflegekräfte werden für den Gesamtprozess bzw. die Betriebsabläufe sensibilisiert, Teamentwicklung und Teamgeist werden wohnbereichsübergreifend gestärkt: „Das hat auch mit den Fachkräften zu tun, es sind Fachkräfte aus verschiedenen Wohnbereichen in den Schulungen, das trägt zur Teamfindung noch zusätzlich bei, da stellt man Gemeinsamkeiten fest. Es bringt auch was für das Arbeitsklima insgesamt. Das ist so ein Nebenaspekt ...“ 
  • Die Teilnehmenden arbeiten gemeinsam an fachlichen Themen und tauschen sich über Arbeitsprozesse und Arbeitsthemen aus: „Jetzt habe ich erst verstanden, warum die Dokumentation wichtig ist“. (Aussage einer Teilnehmerin)
  • Pflegekräfte sind selbstsicherer und offener, sie fragen mehr nach, wenn sie etwas nicht verstanden haben, sie trauen sich mehr zu sprechen, statt Kommunikation zu vermeiden: „Kolleginnen z.B. die sonst bestimmte Dinge, die zu regeln sind, … über andere geregelt haben, haben mich (direkt) angesprochen und ihre Wünsche geäußert. Eine Kollegin hat mir zuerst auf den AB gesprochen und um Rückruf gebeten. Das war für mich das Zeichen, dass da entweder das Selbstbewusstsein gewachsen ist oder ein Stück Sicherheit in der Sprache. Das Auftreten ist sicherer geworden, das war vorher nicht.“  
  • Lernmotivation und Lernfähigkeit werden gestärkt: Teilnehmer/innen recherchieren im Internet: „.. alleine schon die Tatsache, dass es angenommen wurde, die Teilnehmer/innen bereit sind, wirklich auch nachzuarbeiten, dass die Fähigkeiten rausgeholt werden, die so da sind, das hat mich schon positiv überrascht, und das ist für mich schon ein Erfolg.“  
  • Bewusstsein und Sensibilität für Sprache wird gestärkt: „Sie schreiben auch besser oder überlegen, wie habe ich das jetzt gesagt, habe ich es richtig gesagt. Sie kontrollieren sich selber, habe ich das richtige Wort  gesagt. Früher haben sie gedacht, die werden das schon verstanden haben, was ich sage, aber jetzt fragen sie auch nach, ob z.B. die Kollegen sie verstanden haben.“  
  • Kompetenzen in der Nutzung des Computers werden erweitert durch die Schulung im Umgang mit und die Nutzung der Online-Lernplattform ILIAS. 

Bis Ende April 2014 sollen insgesamt 100 Pflegekräfte geschult werden. Die Qualifizierung ist im Rahmen des Projektes kostenlos. Interessierte Träger können sich an den AWO Bundesverband wenden: dragica.baric-buedel(at)awo.org.